Schlosserei - Stahlbau - Metallbau Schröfl
Schlosserei Stahlbau Metallbau Schröfl • Gut Wandelheim • 82110 Germering • Tel 089/850 22 06
Wir über uns

 

 

 

 2014Die Schlosserei Schröfl feiert ihr 25 jähriges Firmenjubiläum und ehrt Frau Schröfl und Herrn Huber für Ihre Treue über 25 Jahre treue Mitarbeit.

 
2013Peter Schröfl jun., steigt nach dem Erfolgreichen Beenden seines Maschinenbaustudiums und Weiterbildung zum Schweißfachingenier in den Familienbetrieb mit ein.
 
 2002 -2012Mittlerweile ist die Belegschaft auf 15 Mitarbeiter angewachsen, darunter befinden sich vier Meister, sechs Facharbeiter, z.T. mit Spezialgebieten für Montagetätigkeiten z.B. die Verarbeitung von V2A Edelstahl, vier Auszubildende sowie die Ehefrau als Fachwirtin für kaufmännische Betriebsführung (HWK).
 
März 2002Ein Teil des Stallbereiches wurde zur Werkstatt umgebaut. In Eigenleistung wurden Fachwerkstützen ausgebaut und eine freitragende Unterkonstruktion,
bestehend aus ca. 60 Tonnen Stahlträgern, eingebaut. Mit viel Engagement und Eigenleistung der Mitarbeiter konnte im März 2002 die neue Werkstatt in Gut Wandelheim bezogen werden.
So musste der alte und lieb gewordene Standort in Gauting leider aufgegeben werden.
Die großzügigen Räume, die verbesserte Produktionsmöglichkeiten aber auch die großen Lagerflächen sowie besseren An- und Abfahrtsbedingungen mit guter Verkehrsanbindung schaffen ein angenehmes Arbeitsklima im Grünen.
 
 2001Auf der Suche nach einem günstigeren Produktionsort wurde gemeinsam mit den Eltern Herrn Dr. Peter und Frau Anneliese Schröfl 2001 Gut Wandelheim in Germering erworben.
 
1999 - 2001Die stetige Expansion und vermehrte Aufträge führten zu beengten Verhältnissen in den Werkstatträumen der Starnberger Straße 3 in Gauting. Lager- und Transportmöglichkeiten beeinträchtigten ein rationelles und kostengünstiges Arbeiten. Darunter zählten z.B. große Stahlbauarbeiten für die Webasto AG. Es wurden hier zwei Gebäude mit einer Stahlkonstruktion und Glaseindeckung sowie Umhausung verbunden.
Es wurden aber auch komplette Hallen gebaut bzw. erweitert, z.B. für Mercedes Auto-Henne, Unimog Werkstätte in München-Heimstetten.
 
 1999Herr Huber wird in den Prüfungsausschuss für Gesellenprüfung der Metallinnung München gewählt.
 
 1998Herr Huber legte 1998 die Meisterprüfung mit Erfolg ab. Seitdem ist er als Werkstattmeister tätig und eine tatkräftige Stütze in der Lehrlingsausbildung.
 
1995 - 1998Die Belegschaft nahm mittlerweile stetig zu. Das Unternehmen zählt mittlerweile 10 Mitarbeiter, darunter befindet sich pro Jahr jeweils ein Auszubildender, d.h. 3 – 4 Jugendliche befinden sich in der Ausbildung.
Die ständige Zunahme der Aufträge und die Expansion haben auch unseren Mitarbeiter Herrn Huber dazu bewegt, an Wochenendkursen sich für die Meisterprüfung im Schlosserhandwerk vorzubereiten.
 
 1995 Herr Schröfl wurde von der Handwerkskammer für München und Oberbayern zum öffentlichen bestellten und vereidigten Gutachter ernannt. Seitdem werden Sachverständigengutachten für das Schlosser- und Metallbauhandwerk im privaten Bereich sowie auch Gerichtsgutachten erstellt
 
März 1993 Der Firmeninhaber Peter Schröfl erwarb zusätzlich zur Qualifikation des Schlossermeisters und Betriebswirt des Handwerks den Schweißfachmann in einem sechswöchig andauernden Ganztageslehrgang
Die Qualifikation berechtigt den Betrieb als Schweißfachbetrieb mit kleinem Eignungsnachweis erweiterte Schweißarbeiten auszuführen.
 
1989 -1993 Es wurden kleinere Aufträge in der Gemeinde Gauting, im Landkreis Starnberg und im Großraum München ausgeführt
und die Firma vergrößert sich auch 5-6 Mitarbeiter
Die Räume der ehemaligen Maschinenhalle der Schreinerei wurden bald zu klein. Es konnten zusätzliche Räume im Haupthaus sowie die anliegenden Garagen mit angemietet werden. Auch das Büro im Haupthaus wurde erweitert.
 
April 1989 Die Schlosserei Schröfl wird in den ehemaligen Gebäuden der Schreinerei Bader in Gauting, Starnberger Straße 3 gegründet
Das Anwesen gehörte der Erbengemeinschaft Bader/Schröfl/Popp und wurde an die Schlosserei vermietet.
Die Firma startete mit der Übernahme von Maschinen und dem Inventarbestand der Schlosserei Held aus München und einem Mitarbeiter Herrn Robert Huber.
 

 

 

 

^